DARUM WISSEN WIR, WAS WIR TUN

Garagensanierung – Asbestentsorgung mit Zertifikat

Auch die Garagensanierung übernehmen wir gerne für Sie. Das Garagendach ist in der Regel mit Wellplatten gedeckt oder einem Flachdach abgedichtet. Oft sind diese Platten auch heute immer noch aus Eternit, einem feuerfestem Faserzement, das lange Zeit asbesthaltig war.

Bereits seit 1936 weiß man, dass Asbest gesundheitsschädlich ist, seit etwa 20 Jahren ist es verboten und darf nicht mehr an Bauten verwendet werden. Auch wenn der Begriff „Eternit“ vom lateinischen Adjektiv „aeternum“ (deutsch: ewig) hergeleitet ist, ewig hält das Material trotzdem nicht.

Das Garagendach wird undicht

Garagen, die in den 60er und 70er Jahren mit asbesthaltigen Welleternitplatten abgedeckt worden sind, kommen in die Jahre und werden undicht. Spätestens dann wird es Zeit für eine Garagensanierung.

Das erste, woran Sie erkennen, dass Ihr Garagendach möglicherweise Wind und Wetter nicht mehr richtig standhält, ist vielleicht ein kleiner Fleck an der Garagendecke. Sollte der im Laufe der Zeit größer werden, ist es an der Zeit, etwas zu unternehmen. Denn noch sind Aufwand und Kosten für eine Reparatur relativ gering.

Kleine Reparatur oder komplette Garagensanierung

Spätestens, wenn der Fleck braun wird, beginnen die Bewährungsstähle aus der Betondecke an zu rosten. Dann ist die Garagensanierung aufwändig, weil hier möglicherweise auch die komplette Decke saniert werden muss.

Sollte Ihr Garagendach mit asbesthaltigen Materialien gedeckt sein, macht eine Garagensanierung auch dann Sinn, wenn noch keine Schäden am Dach entstanden sind. Asbestfreie Dächer schaffen ein besseres Klima ohne Gesundheitsgefährdung. Heute weiß man, dass mit Asbest belastete Gebäude häufig als Ursache für Lungenkrebs oder Schädigungen des Rippen- und Bauchfells gesehen werden.

Faserzement ohne Asbest

Wenn an Ihrem Gebäude noch Asbest verbaut worden ist, egal ob an der Garage oder anderen Gebäudeteilen, helfen wir Ihnen gerne, das gesundheitsgefährdende Material abzubauen. Wir übernehmen den Asbestabriss im bezahlbaren Rahmen mit Zertifizierung nach TRGS 519 für Asbestentsorgung.

Auch heute noch kann Eternit als Faserzement eingesetzt zu werden, um Ihr Garagen- oder Lagerdach zu decken. Inzwischen wird hier für die Herstellung allerdings kein Asbest mehr verwendet. Stattdessen werden andere alkalibeständige und wasserunlösliche Materialien verarbeitet.

Wir empfehlen Stahlprofilblech oder Aluminium für Ihr Garagendach

Wir setzen für Ihre Garagensanierung vor allem Stahlprofilblech oder Aluminium mit ähnlicher Wallung wie die Eternit-Wallplatten ein. Diese Materialien haben eine lange Haltbarkeit und sind ökologisch garantiert unbedenklich.

Das Garagendach zu dämmen ist in der Regel nicht nötig. Zumindest dann nicht, wenn die Garage nicht beheizt wird.

Eine Dachbegrünung macht aus Ihrer Garage im Handumdrehen eine kleine grüne Oase. Dafür muss eine mindestens fünf Zentimeter dicke Erdschicht aufgetragen werden. Danach können Sie Ihr Garagendach mit Ihren Lieblingsblumen und Pflanzen begrünen.

Regenwasser muss ablaufen können

Eine Dachneigung von ein bis zwei Prozent ist nötig, damit das Regenwasser ablaufen kann. Auch eine gute Entwässerung ist wichtig. Regenwasser, das nicht richtig ablaufen kann, sorgt immer wieder für Probleme. Abgesehen davon, dass die Fassade schnell unansehnlich wird, wenn der Regen hier herunter läuft, kann das Wasser auch die Bausubstanz schädigen. Die DIN 1986-100 schreibt deshalb einen Ablauf oder eine vorgehängte Rinne vor.